Other Amps

Für rockige Garten- und Wohnzimmerparties ist der Orange OR 15 gerade richtig. Man kann zwischen 15 und 7 Watt Output wählen; und er reagiert exakt auf das Gitarrenvolumen reagiert. Man braucht also keine Kanalumschaltung oder so. Im HIntergund die ideal assortierte Gitarre dazu (Music Man Axis). Zur Bedeutung der Farbe Orange beispielsweise noch http://www.seilnacht.com/Lexikon/Orange.htm

Dieser Laney Lionheart L5t-112 5w 1x12 Combo ist vor allem für Gigs, bei denen alles andere so oder so zu laut ist. Kann allerdings auch knapp mit einem Drums mithalten - und meist gehts ja eh noch mal über ein Mik.

Erstaunlich guter Sound für so einen kleinen Brüllwürfel. Lässt sowohl fender- wie gibsonartigen Gitarren tönen wie sie sollen. Durchaus eine alltagstaugliche Alternative zu teureren 5 Watt Boutique-Amps.
Etwas kleiner - aber eher lauter - ist der Vibe Dolphin 20, ein Zufallskauf weil man diese Dinger plötzlich sehr günstig haben konnte. Einkanaler mit Tremolo und Hall und recht gutem Sound. Die Konstruktion ist "hausbacken" mit dem fest montierten Stromkabel und dem fest verdrahteten Speaker - ursprünglich ein chinesischer "Loupspeaker", jetzt ein Jensen C 10R . Kein Standby und keine Möglichkeit, die Effekte per Fusspedal einzuschalten; ist aber ok, den Hall und das Tremolo braucht man ja meistens auch durch den ganzen Song hindurch. Dazu passt auch das 50ties Radio-Design. Und wie gesagt, der Sound ist erstaunlich gut für Blues und "leichten" Rock.

... und für Fälle, wenn auch der noch zu laut ist, habe ich mir den Artec Cubix G1 reingenommen. Der ist nicht viel lauter als eine akustische Gitarre und findet neben den Bühnenkleidern Platz in einer Umhängetasche.

Und wenn's wieder etwas deftiger sein darf: Hughes&Kettner Statesman Dual EL34. Der cleane Kanal ist recht fenderhaft - sogar mit Twangschalter -, der Crunch-Kanal vintage-rockig mit verschiedenen Gainstufen. Da geht die Post echt ab. Made in Germany, mit Fusspedal und Cover ohne Aufpreis mitgeliefert, was doch sonst eher selten ist.


Für die Töne unter der Gürtellinie ist diese SWR Basic Black Combo und allenfalls eine Zusatzbox zuständig. Wie der Name sagt: Basic and Black und mit einer Vorstufenröhre, was im Basscombo-Bereich doch eher selten ist. Stammt noch aus den 90ern des letzten Jahrhunderts.